We come at night - a corporate streetart attack / Die Stadt als Beute

‘We come at night’ brachte Künstler zusammen, die den öffentlichen Raum als ihr Experimentierfeld neu entdeckten. Gemeinsam mit Zevs und JR (FR), Blu (IT), Os Gemos (BRA), Kami & Sazu (JAP), Mr. Horse (A), Mare (NYC) und zahlreichen begabten und innovativen Berliner Streetartists arbeitete Thomas Naumann unter dem Synonym Dr. Innocent an der Wiederbelebung von öffentlichen Räumen, die als abgeschrieben galten.

Dabei setzte sich Naumann mit dem Vorurteil auseinander, dass künstlerisch bearbeitete Flächen im Stadtraum als Verunreinigung wahrgenommen werden, sobald sie nicht in der gesellschaftlich anerkannten Form genutzt werden.

Daraus definierte er die Gegenfrage: Ist Weiß dreckig?

In unserem Kulturraum hat das Weiß ein Saubermann Image. Es gilt als durchweg positiv, steht für Ordnung und Geradlinigkeit. Naumann beginnt sein Projekt mit der Kampagne ‚pro weiß’ und beklebte eine Vielzahl von Plakatwänden großflächig weiß. Gezielt wurden hierfür verschiedene Slogans, Verse und Headlines entworfen, die die Reinheit, Makellosigkeit und Schönheit der Farbe Weiß zusätzlich hervorhoben. Nach dieser Sensibilisierung der Öffentlichkeit folgte die Konfrontation und die Frage, kann was weiß ist, am Ende wirklich dreckig sein?